Lass Dich doch gerne mal in Ruhe

Lass Dich doch gerne mal in Ruhe

Neigst du dazu, schon morgens auf Hochtouren zu laufen? Viele von uns kennen das. Dein Kopf rattert, Deine Zeit ist nicht genug für deine Aufgaben und eigentlich willst Du dich nur mal hinlegen. Ausgiebig. Aber liegst du, bist du in Gedanken schon bei dem, was du dann später nachholen musst und kannst Dich irgendwie gar nicht entspannen. Hast ein schlechtes Gewissen. Also die Frage: Kannst Du Dich selbst auch einfach mal in Ruhe lassen? Dir nichts abverlangen?

Mehr lesen
Was bedeutet Erholung für Dich?

Was bedeutet Erholung für Dich?

Kannst du dich mal so richtig ausruhen? Zur Ruhe finden und gar nichts tun? Oder fällt dir das tendenziell eher schwer? Sich heutzutage Zeit zu nehmen, um sich zu erholen tun wir meist nur im Urlaub. Der muss dann herhalten für das ganze restliche Jahr. Und dabei ist uns manchmal noch nicht einmal richtig klar, wobei wir uns überhaupt erholen. Braucht unser Körper eine Pause oder unser Geist? Oder vielleicht auch beide gemeinsam? Oft wollen Geist und Körper in verschiedene Richtungen und wir sind es gewohnt, nicht zu viel darüber nachzudenken, sondern durchzuziehen. Müdigkeit? Ist eigentlich immer vorhanden und schon zur Gewohnheit geworden. Aber ist es genau deshalb nicht besonders wichtig, sich mal vernünftig zu erholen? Grade weil uns das so schwer fällt?

Mehr lesen
Rückzug und Alleinsein

Rückzug und Alleinsein

Magst du es gerne, dich zurück zu ziehen? Dir Zeit ganz allein für Dich zu nehmen? Allein zu sein? Oder ist das so gar nicht dein Ding? Für mich ist es so wichtig, um mal abzuschalten. Um von nichts und niemandem um mich herum abgelenkt zu werden. Aber eine ganze Weile habe ich das vergessen. Ich habe mich gar nicht getraut, darum zu bitten. Und eine ganze andere Weile konnte ich mir das nicht vorstellen. Zu dieser Zeit wollte ich lieber gar nicht mit mir allein sein. Ist es also universal gut für jeden, mal für sich zu sein? Ist das vielleicht bei jedem anders? Oder hängt das vielleicht auch von ganz anderen Dingen ab?

Mehr lesen
Frustrationstoleranz stärken

Frustrationstoleranz stärken

Wie gut kannst Du mir Rückschlägen umgehen? Erträgst du Enttäuschungen leicht oder neigst du eher dazu, etwas niemals wieder machen zu wollen, wenn du enttäuscht wurdest? Ich steigere mich manchmal enorm in meine Frustration hinein, wenn sie mich mit voller Wucht erwischt. Und frage mich dann, wie ich das nur machen soll, wie andere das denn schaffen. Warum das immer mir passiert. Meine Gedanken ziehen Kreise und ich bin überzeugt: Das halte ich nicht aus, das kann doch nicht immer so weiter gehen. Etwas Drama ist wohl manchmal dabei. Kann ich also – anstatt tatsächlich aufzugeben – etwas an meinem Umgang mit dem Frust ändern? Meine Toleranz erhöhen vielleicht?

Mehr lesen
Entscheidungen

Entscheidungen

Ich wünschte manchmal, ich besäße die Glaskugel von der man schon so oft gehört hat. Manche Entscheidungen wollen mir einfach nicht leicht fallen. Manches entscheide ich mit vollkommener Überzeugung und ein paar Tage später verstehe ich gar nicht, wieso ich so entschied. Meine akuten Emotionen spielen eine primäre Rolle – aber wie soll ich so jemals eine glasklare Entscheidung treffen, ohne sie hinter in Frage zu stellen?

Mehr lesen
Körperbewusstsein

Körperbewusstsein

Meine Hose passt mir nicht mehr, ich kriege sie nicht mehr zu. Nachdem ich im letzten Jahr durch die Yogalehrer-Ausbildung in einige ältere Hosen wieder rein passte, scheint jetzt das Gegenteil zu passieren. Ich neige dazu in stressigen Zeiten zu essen. Ich brauche dann mehr Soulfood und das ist bei mir oftmals Fastfood. „Ist nicht schlimm“, versuche ich mir selbst zu sagen. Ich habe ja auch einige Änderungen in meinem Leben vorgenommen. Es war viel los und ich habe es erst bemerkt, als es im Urlaub von mir abfiel. Wo ich dann auch gleichzeitig die Hosen-Situation bemerke. Gott Sei dank trage ich viele mit Gummizug. Trotzdem geht damit immer ein gewisses negatives Gefühl einher. Besonders, da ich gerne eng geschnittene Kleidung trage, fällt mir auf: Oh Wei, das hatte ich aber anders in Erinnerung. Und ich werte mich ab. Ich werte meinen Körper ab, bin im Geiste damit beschäftigt, dass ich so nicht aussehen mag in meiner engen Kleidung, während ein anderer Teil von mir sich selbst gut zuredet und sich versucht einzureden, dass das okay ist. Dazwischen fange ich an zu überlegen: Was kann ich tun, damit dieser Kampf beider Anteile aufhört? Wie schaffe ich es vielleicht, mich einerseits tatsächlich so zu akzeptieren und andererseits trotzdem wieder in alte Hosen zu passen, sofern ich das tatsächlich möchte?

Mehr lesen
Bist Du bei der Sache? Über Konzentration und Achtsamkeit vs. Multitasking

Bist Du bei der Sache? Über Konzentration und Achtsamkeit vs. Multitasking

Unsere Aufmerksamkeitsspanne ist nur noch so lang wie die eines Goldfisches – zumindest habe ich das mal irgendwo gehört. Bei meiner eigenen Fähigkeit mich zu konzentrieren gewinne ich den Eindruck, dass das stimmt. Während ich am PC eine Sache erledige, schweifen im Alltag meine Gedanken oft ab und ich bin ganz woanders. Meistens bin ich im Geiste schon mit dem nächsten To-Do beschäftigt und entsprechend gar nicht konzentriert. Fakt ist, dass uns die ständige gleichzeitige Ausführung mehrerer Tasks tendenziell dusselig und vergesslich macht, während es wohl noch nie so einfach war abgelenkt zu werden wie heute. Müssen wir also lernen, mehrere Dinge gleichzeitig zu erledigen? Oder ist das Bullshit und wir lernen besser, unsere Konzentration zu trainieren?

Mehr lesen
Urlaubsfeeling im Alltag

Urlaubsfeeling im Alltag

Urlaub ist für uns alle etwas Heiliges: Endlich können wir ausspannen, uns erholen und so richtig was gönnen. Endlich können wir besseres Wetter und Sonne genießen, faulenzen und einfach in den Tag hinein leben. Wir kommen gut gelaunt und motiviert nach Hause zurück. Meist schaffen wir es auch nach unseren Holidays noch eine Weile, dieses Gefühl anhalten zu lassen. Aber nach und nach flacht es dann leider doch oft ab und wir sehnen den nächsten Urlaub herbei. Da ich meinen nächsten Urlaub jetzt grade vor Augen habe, beschäftigt mich das Feeling dabei aktuell akut. Denn wer möchte es nicht einfach einpacken und mitnehmen? Deshalb möchte ich Euch ein paar Impulse da lassen, wie wir uns das Urlaubsfeeling vielleicht auch nach Hause holen können. Was macht für uns denn die Urlaube so besonders? Und wie können wir davon vielleicht auch etwas in unseren Alltag bringen?

Mehr lesen
Kommunikation – Drückst Du dich klar aus?

Kommunikation – Drückst Du dich klar aus?

Man kann nicht nicht kommunizieren heißt es. Wenn nicht mündlich, dann körperlich oder gar nur innerlich. Denn wir kommunizieren ja nicht nur im Außen mit anderen, nein. Wir erzählen uns ja auch ständig selbst etwas. Über andere, über uns. Schlussendlich ist das ganze ein wahnsinnig komplexes Thema, was gleich mehrere Felder umfasst. Für mich ist es manchmal gar nicht so leicht zu sagen, was ich sagen möchte. Auch vor anderen zu sagen, was ich wirklich denke fällt mir durchaus schwer – vor allem wenn ich vermute, dass mein Gegenüber anderer Meinung ist als ich. Oder meine Ansicht blöd finden könnte. Auch vor einer Gruppe zu sprechen finde ich schwierig. Ich neige dazu, vieles zu relativieren oder gern auch das selbst gesagte ein wenig ins Lächerliche zu ziehen. Unsicherheit und gefallen wollen spielen dabei zentrale Rollen. Aber genau, weil das alles so komplex ist, finde ich es so interessant. Ich möchte hier auf die Kommunikation mit anderen und auch vor anderen ein besonderes Augenmerk werfen. Wie kann ich sagen, was ich sagen will? Wie fällt es mir leichter, meine Wahrheit auch auszusprechen und zu mir zu stehen? Wie möchte ich mit anderen reden, wie vor anderen?

Mehr lesen
Heute schon Dankbar gewesen?

Heute schon Dankbar gewesen?

Dankbarkeit ist ein neues Must Have, wenn es darum geht, glücklicher und zufriedener zu sein. Wir haben alle schon mal was von Dankbarkeitstagebüchern gehört – wir sollen uns vor Augen halten, wofür wir dankbar sind. Und das am besten täglich. Denn das erhöht unsere Zufriedenheit, wir konzentrieren uns auf das Positive und unser Gehirn übernimmt das Stück für Stück ganz automatisch in sein Programm, so dass wir bald den Fokus viel leichter auf das Schöne legen können. Wir können hier unsere eigene Schwingung erhöhen, so esoterisch es sich für manche auch anhören mag. Und nicht nur das: wenn wir unsere Dankbarkeit mit anderen teilen, erhöhen wir auch deren Zufriedenheit gleich mit. Ist das nicht fabelhaft? Besonders in dieser Woche des Valentinstages, möchte ich das ganze Phänomen noch einmal genauer betrachten. Warum ist das Thema so allgegenwärtig? Wieso brauchen wir es vielleicht hierzulande am meisten? Und was können wir dafür tun?

Mehr lesen